Tempo und Geschick sind gefragt

Die sportmotorische Testung aller Kinder im zweiten Grundschuljahr bildet die erste Stufe des Paderborner Sichtungsmodells. Mithilfe des von der Universität Paderborn entwickelten Hagedorn-Parcours – auch Vielseitigkeitsparcours genannt – erfassen wir eine Kombination grundlegender motorischer Fähigkeiten wie Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Im Parcours absolviert Ihr Kind aneinandergereiht verschiedene Bewegungen, wie z.B. Slalomlauf, Balancieren auf der Bank oder ein Rolle vorwärts. Je schneller die vorgegebene Abfolge fehlerfrei gemeistert wird, desto besser ist das Testergebnis. Wussten Sie schon, dass seit 1995 jährlich bis zu 3.000 Kinder den Vielseitigkeitsparcours durchlaufen?

Ablauf der Testung

Ablauf der Testung

Jede Vielseitigkeitssichtung wird von zwei ausgebildeten Testleitern des Vereins durchgeführt und von einer Lehrkraft der Schule begleitet. Nach einer kindgerechten Erläuterung absolvieren alle Kinder einen Probedurchlauf. Im Anschluss erfolgen zwei Zeitdurchläufe. Die schnellere Parcourszeit fließt in die Bewertung ein. Damit sich Ihr Kind im ersten Durchlauf besser konzentrieren kann und die geforderten Bewegungsabläufe gut einprägt, werden alle anderen Kinder gebeten, möglichst ruhig zu sein. Sofern gewünscht, dürfen sich die Kinder im zweiten Durchlauf durch gegenseitiges Anfeuern unterstützen. Erfahrungsgemäß wird dadurch die Zeit verbessert. Darüber hinaus wird Ihr Kind gewogen und gemessen – selbstverständlich in Sportkleidung. Diskretion hat dabei oberste Priorität. Mit ausreichend Abstand zur Messstation stellen sich die Kinder auf und warten, bis sie aufgerufen werden. Nach maximal 60 Minuten ist die Testung beendet und Ihr Kind geht dem gewohnten Schulunterricht nach.